Zum 120. Todesjahr von Joseph Peter Dietzgen

Erinnerung an einen frühen Sozialisten und Arbeiter-Philosophen

Joseph P. Dietzgen ist am 15. April 1888 als Redakteur der deutschsprachigen Tageszeitung „Arbeiterstimme“ in Chicago verstorben. Dort hatte er sich nach dem 4. Mai 1886, in Folge der so genannten Haymarket Riots (Anlass für die spätere Einführung des 1. Mai als Internationaler Tag der Arbeit) für die weitere Herausgabe der Chicagoer „Arbeiterstimme“ engagiert.

Joseph Peter DietzgenJoseph Peter Dietzgen Dietzgen stammte aus der Region um Siegburg und hatte das Handwerk des Lohgerbers erlernt. Dietzgens politisches Denken war geprägt durch die politischen Ereignisse des Deutschen Vormärz und der 1848-er Revolution. Weltanschaulich beeinflusst von den frühen Sozialisten und den immer populärer werdenden marxistischen Strömungen jener Zeit, musste Dietzgen mehrmals seine Siegerländer Heimat verlassen. 1859 emigrierte er nach Montgomery, Alabama, wo er sich im Rahmen des amerikanischen Sezessionskrieges zwischen Süd- und Nordstaaten gegen die Sklaverei einsetzte. Nach seiner Rückkehr nach Europa und einem 4-jährigen Aufenthalt als Leiter einer zaristischen Lohgerberei in St. Petersburg/Russland, verfasste Dietzgen sein zentrales theoretisches Werk über „Das Wesen der menschlichen Kopfarbeit“. Dieses Buch wurde 1869 in Hamburg gedruckt. In diese Zeit fallen auch seine regen Kontakte mit Ludwig Feuerbach, sein Briefwechsel mit Karl Marx sowie sein Eintritt in die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschlands. Unter anderem war er 1881 Reichstagskandidat der Sozialdemokratischen Partei. Unter dem zunehmenden politischen Druck auf die politische Linke im Deutschen Kaiserreich verließ Dietzgen 1884 endgültig sein Heimatland in Richtung New York. Dort arbeitete er als Redakteur des „Sozialist“ und verfasste eine Vielzahl von theoretischen Abhandlungen zur Lage der amerikanischen Arbeiterbewegung. Unter dem Eindruck der Vollstreckung der Todesstrafe an August Spies, dem Herausgeber der „Arbeiterstimme“ in Chicago, wechselte Dietzgen vom New Yorker „Sozialist“ als editor-in-chief zur „Arbeiterstimme“ in Chicago. Im Verlauf der Debatte um die Haymarket Riots war Dietzgen unter anderem auch kritischen Bemerkungen von Friedrich Engels ausgesetzt, der einerseits anarchistische Tendenzen an Dietzgens Aktivitäten kritisierte, gleichzeitig jedoch seine eigene Kritik mit der Bemerkung „…the moment may excuse this“ entschärfte.

Würdigt man Denken und Wirken Joseph Dietzgens im historischen Kontext seiner Zeit, so gebührt ihm – trotz partiell vulgärmarxitischer Positionen – das Verdienst, als „Kind des Deutschen Vormärz“ sein Leben in den Dienst der demokratischen Idee, und für eine Gesellschaft der sozialen Gerechtigkeit für alle Menschen – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und ethnischen Zugehörigkeit – gestellt zu haben. Sein Grabstätte ist nur wenige Meter von den Justizopfern der Haymarket Riots auf dem Waldheim-Friedhof in Chicago gelegen.