Wort.Word.Lich – das Treffen der größten Poetry Slam Kulturen!

Am 26. September 2014 präsentierte das Amerikazentrum das amerikanisch-deutsche Poetry Slam Projekt „Wort.Word.Lich“ mit lebendiger Bühnenpoesie aus den USA und Deutschland in deutscher und englischer Sprache. Sechs der besten Slam Poeten unter 21 Jahren aus den USA und Deutschland erarbeiteten eine Woche lang in Berlin ein bilinguales Poetry Slam Programm, das zur Aufführung kam.  Das Projekt wurde geleitet von den Literaturveranstaltern und Poeten Robbie Q. Telfer aus Chicago und Lars Ruppel aus Berlin.

„So jung und laut war Slam Poetry schon lange nicht mehr,“ sagte Lars Ruppel, der das Projekt dank der Unterstützung der amerikanischen Botschaft in Berlin und dem amerikanischen Generalkonsulat in Frankfurt auf den Weg bringen konnte. Bei der 90 minütigen Show trafen die beiden größten Slam Kulturen aufeinander und überwanden sprachliche Hürden mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner ihrer Welten: Poesie!
Erstmals bei einem bilingualen Poetry Slam Projekt waren alle Teilnehmer unter 21 Jahre alt. Marco Damghandi (Hamburg), Fatima Moumouni (München), Jason Bartsch (Bochum), Eric Guston, Kush Thompson und Nina Coomes (alle Chicago) gehören trotz ihres jungen Alters schon zu den bekanntesten Bühnenpoeten ihrer Länder und formten für eine Woche den wahrscheinlich explosivsten Chor der Welt.

 

Wor t.Word.Lich

Wor t.Word.Lich