Wolfgang Drautz

Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Chicago

Liebe Leser des Hamburg-Chicago-Newsletters,
als deutscher Generalkonsul in Chicago, der für 13 Staaten des Mittleren Westens der USA zuständig ist, begrüsse ich jede Form von deutsch-amerikanischen Kontakten – und zu denen zählt auch die Städtepartnerschaft Hamburg – Chicago.

Deutschland hat ein ganz besonderes Verhältnis zu den USA und ist historisch, politisch und wirtschaftlich einer der wichtigsten Partner Amerikas. Der Mittlere Westen wiederum ist besonders geprägt von der deutschen Einwanderung. Viele Auswanderer kamen über Hamburg in die Neue Welt.

Die Städtepartnerschaft Hamburg-Chicago besteht seit 1994. Sie ist unter den vielen Städtepartnerschaften, die Chicago mit Großstädten in der ganzen Welt unterhält, eine der aktivsten. Aber sie bedarf auch ständiger Pflege. Der politische und wirtschaftliche Focus Amerikas hat sich von Europa weg verlagert auf Asien, China insbesondere. Deshalb sollten die am Sister City Programm Hamburg-Chicago Beteiligten besondere Anstrengungen unternehmen, Bewährtes und Neues zu fördern. Zum Bewährten gehören Schul-, Sport- und Jugendaustauschprogramme, aber auch Besuche der Administration – wobei es einmal wieder an der Zeit für die beiden Bürgermeister wäre, sich zu treffen. Zum Neuen zähle ich Sozialprogramme, die z.B. Gegenstand des Besuchs der ersten Stellvertretenden Bürgermeisterin vor 2 Jahren waren, aber auch Bemühungen, die beiden Partnerstädte zu „grünen“ Städten zu machen, mit neuen Energie- und Verkehrskonzepten. Umweltprobleme sind global, hier kann man viel voneinander lernen und auch von Stadt zu Stadt Projekte initiieren.

Wolfgang Drautz - Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in ChicagoIn Amerika sind viele Bereiche, die in Deutschland durch die öffentliche Hand geregelt und administriert werden, der privaten Initiative überlassen. Kultur, Sport, Musik und auch Erziehung sind von Bürgerinitiativen und von privater Finanzierung abhängig. Hier sollte eine Bürger-zu-Bürgerbeziehung, und als solche sind Städtepartnerschaften konzipiert, komplementär zu den regierungsamtlichen Vertretungen ansetzen und aktiv sein. Wenn die staatliche Vertretung, das Konsulat, dann noch zusätzlich unterstützen kann, so tun wir dies gerne. Chicago ist eine überaus reizvolle Stadt, eine pulsierende Wirtschaftsmetropole, Mekka der Architektur und strebt an, die Olympiade 2016 auszurichten. Es ist aber auch bemüht, die Klischees der Vergangenheit – Schlachthöfe, Eisenbahnzentren, Gangstermilieu – abzuschütteln. Nichts ist besser geeignet als der persönliche Besuch, die rasante Entwicklung der Stadt seit Gründung der Partnerschaft Hamburg-Chicago vor 14 Jahren zu erfahren. – Derzeit hilft der günstige Dollarkurs den vielleicht noch zögernden Hamburgern, eine Entscheidung für einen Besuch im Sommerhalbjahr zu treffen. Ich kenne keine andere Millionenstadt, die im Zentrum schöne Strände und sauberes Wasser hat. Das neue Schmuckstück Chicagos, der Millenium Park, bietet im Sommer Konzerte und Festivals. Vielleicht könnte sich Hamburg hier einmal vorstellen? Die Museen, die Konzertsäle und Jazz-/Blueslokale gehören zu den besten der Welt und die Gastronomie ist Spitzenklasse. Die Stadt ist voller positiver Überraschungen und die Menschen sind im Mittleren Westen besonders freundlich und hilfsbereit. Hamburg hat „offizielle“ Vertreter im Sister City Committee hier. Sie sind sicher, wie auch das Konsulat, zu Auskünften und zur Hilfestellung bei Projekten und Besuchen bereit. Dem Newsletter kommt die Bedeutung zu, beide Seiten auf dem neuesten Informationsstand zu halten. Ich wünsche der Städtepartnerschaft viel Engagement und Erfolg und dem Newsletter eine grosse Leserschaft.