Chicago ruft Architektur-Biennale ins Leben

Chicagos erstes globales Forum zu Architektur und Städtebau vom 1. Oktober 2015 bis 3. Januar 2016 – Installationen und Kunstprojekte im gesamten Stadtgebiet

Seit mehr als 100 Jahren gehören Architektur und Innovationen zu den stärksten Exportgütern Chicagos. Wie aus kaum einer anderen Metropole haben Ideen, Baustile und Verfahren aus Chicago den Städtebau international beeinflusst. Am Ufer des Lake Michigan entstanden einst die ersten Wolkenkratzer der Welt, und Ikonen wie Louis Sullivan, Frank Lloyd Wright oder Mies van de Rohe haben in Chicago wegweisende architektonische Meisterwerke geschaffen.

Vor diesem Hintergrund initiiert die Stadt zusammen mit der Graham Stiftung eine Architektur-Biennale, die erstmals vom 1. Oktober 2015 bis zum 3. Januar 2016 stattfinden wird.
Chicagos Architektur-Biennale ist als globales Forum für Architekten, Designer, Studenten und Architekturliebhaber konzipiert. Übergreifendes Thema sind die Herausforderungen an Architektur und Städtebau in den Bereichen Soziales, Umweltschutz, Ästhetik, Technik und Handel. Den Kern bilden Veranstaltungen und eine umfassende Ausstellung im Chicago Cultural Center sowie zahlreiche Installationen im Millennium Park und in den Stadtteilen. Für die künstlerische Umsetzung verantwortlich ist unter anderem Joseph Grima, einer der Co-Kuratoren der ersten Istanbuler Design-Biennale 2012. Hierzu gehören Konzerte, Kunst und mehr: Chicagos Millennium Park feierte seinen zehnten Geburtstag

Willis Tower and the Chicago River
Photo: Willis Tower and the Chicago River – Cesar Russ Photography

Kostenlose Events während des ganzen Sommers 2014 – Hochkarätige Konzerte von Indie Rock und Pop bis zu Jazz und Klassik – Neue Installation von Jaume Plensa

Kostenlose Konzertreihen, eine spektakuläre neue Kunstinstallation und jede Menge Fun: Chicago ehrte im Sommer 2014 den Millennium Park auf ganz besondere Weise. Anlass war der zehnte Geburtstag der etwa 100.000 Quadratmeter großen Grünanlage zwischen Chicagos Innenstadt und dem Ufer des Lake Michigan.

Seit seiner Eröffnung am 16. Juli 2004 ist der Millennium Park aus dem Stadtbild Chicagos nicht mehr wegzudenken, zumal er für viele Fachleute als eine der größten städtebaulichen Bereicherungen der Millionenmetropole seit der Weltausstellung von 1893 gilt.

Neben dem Konzertpavillon, der Rasenfläche, den beiden Galerien und dem Crowne Fountain gehören unter anderem auch ein Stadtgarten (Lurie Garden), eine Brücke zum benachbarten Art Institute, im Winter eine Eisbahn sowie der AT&T Plaza mit dem Cloud Gate zum Areal. Letzteres ist ein Meisterwerk des indischen Künstlers Anish Kapoor, der hier eine vollkommen verspiegelte Wolke aus Metall geschaffen hat, in der sich der Millennium Park und die umliegenden Hochhäuser effektvoll reflektieren. Im Volksmund liebevoll „The Bean“ (Bohne) genannt, ist das Cloud Gate das am meisten fotografierte Objekt Chicagos.

Weitere Informationen zum Millennium Park:  www.millenniumpark.org

Quelle.  Claasen Communication