Ambassador-Meeting

Am 6. Mai fand das Treffen von Ehrenbotschaftern statt

Vor drei Jahren wurde im Mai 2006 erstmals ein Treffen aller neu ernannten Ehren-Botschafter der Freien und Hansestadt Hamburg einberufen.

Das diesjährige Treffen fand am 6. Mai in einem noch größeren Kreis von Ehrenbotschaftern statt. Um 12 Uhr begrüßte der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Ole von Beust, bei einem Senatsempfang alle „Hamburg Ambassadors“ im Rathaus des Stadtstaats. Viele von ihnen sind gebürtige Hamburger. Alle sind seit Jahren erfolgreich für Wirtschaft und Handel international aktiv.

Am Nachmittag gab es Informationen zum Themenschwerpunkt „Hamburg kreativ“ von Hamburgs innovativem Theatermacher auf St.Pauli, Corny Littmann, Geschäftsführer von Schmidts Tivoli. Dann gab es eine Führung zum Beatles-Platz und ins „Beatlemania-Museum“ Die Erfolgsgeschichte der Beatles aus dem britischen Liverpool begann in Hamburg auf St.Pauli.

Hamburg Ambassadors
Bürgermeister Ole von Beust begrüsst die "Hamburg Ambassadors" im Rathaus

Abends fand ein Senatsempfang im Gästehaus des Senats statt, bei dem der Chef der Hamburg Marketing GmbH sprach, der zugleich auch die Hamburger Wirtschaftsförderung HWF leitet, Heinrich Lieser. Am nächsten Tag stellte sich Kühne + Nagel vor, anschließend die KÜHNE SCHOOL OF LOGISTICS. Danach besuchten die „Hamburg Ambassadors“ das Internationale Maritime Museum Hamburg in der neuen HafenCity, Hamburgs jüngstes Museum, das die umfangreiche Sammlung von maritimen Exponaten des Hamburger Unternehmers Peter Tamm beherbergt, der ein Leben lang alles sammelte, was mit Seefahrt, Schiffsmodellen und Marine zu tun hatte. Dieses Museum im ehemaligen „Kaispeicher B“ in Hafennähe zeigt auf neun Ausstellungs-„Decks“ 3000 Jahre Seefahrtsgeschichte der Menschheit und geht auch auf Hamburgs Anteil an der Geschichte der deutschen Küsten- und Hochsee-Schiffahrt ein. Eine große Sammlung von Marine-Malerei aus den letzten 500 Jahren und 36.000 Schiffsmodelle zählen zu den sehenswerten Abteilungen dieses Maritimen Museums.

Zum sechzigsten Hamburger „Übersee-Tag“, eine wieder aufgegriffene Tradition der Hamburger Kaufleute, sprach am nächsten Tag im altehrwürdigen, weißen Atlantic Hotel Kempinski an der Außenalster Herr Prof. Dr. Klaus-Michael Kühne zu den Gästen aus aller Welt. Fazit: Auch in diesem Jahr bot das Programm viele Anregungen für Hamburgs ehrenamtliche Botschafter. Am 8. Mai gab es zum Abschluss einen Business Lunch in der Handelskammer mit den Ansprechpartnern aus Hamburgs staatlicher Administration.

Für die Region Chicago waren dem Senat schon lange zwei hervorragende Persönlichkeiten empfohlen worden, die als Hamburg Ambassadors gewonnen werden konnten: Den von Hamburg nach Amerika ausgewanderten Unternehmer Christoph Lichtenfeld und Herrn Rolf Achilles, Professor für Kunstgeschichte am School of the Art Institute of Chicago. Während Christoph Lichtenfeld, vice-chairman des Chicago-Hamburg Sister City Committee, sich besonders um den sportlichen Jugendaustausch und die Betreuung der Hamburger Teilnehmer am Chicago-Marathon verdient gemacht hat, setzte sich Rolf Achilles vor allem für den Kulturaustausch zwischen den Partnerstädten ein. Rolf Achilles ist Vorsitzender des Chicago-Hamburg Sister City Committee. Er gehört von Anfang an auch zur Redaktion unseres Newsletters.

Beiden sympathischen Hamburg Ambassadors sei auch an dieser Stelle einmal ganz herzlich dafür gedankt, dass sie dem relativ kleinen Chicago-Hamburg Sister City Committee seit Jahren durch ihr Engagement ein stärkeres Profil verliehen haben und mit ihren Anregungen bei vielen Unterstützern der deutschamerikanischen Freundschaft gerne gesehene Gesprächspartner geworden sind.